Herstellung & Geschichte

Herstellung & Geschichte

Banner_8

 

Herstellung:

Unser Ouzo Canava Santorini kommt von der griechischen Insel Santorin.

Die Inselgruppe liegt im südlichen Ägäischen Meer etwa 120 km nördlich von Kreta. Die umliegenden Inseln sind Anafi, Ios sowie Milos.

Die ringförmig angeordneten Inseln Thira, Thirasia und Aspronisi bilden den Rand einer vom Meer gefluteten Caldera, in deren Zentrum die Vulkaninseln Palea Kameni und Nea Kameni liegen, die bei ihrem gewaltigen Ausbruch die Caldera formten.

Die Destillerie Canava wird von der Familie Lignos geführt. Sie sind im Eigentum der einzigen Destillerie Santorins und blicken mittlerweile auf eine langjährige Firmengeschichte zurück. Die Ouzo Destillerie Canava wurde schon im Jahr 1974 in Santorin gegründet. Seit diesem Tag wird der berühmte Ouzo mit seiner ausgezeichneten Qualität hergestellt. In dem vom Sohn neu errichteten Firmengebäude werden Ouzo, Ouzolikör und Tsikoudia nach alter traditioneller Art hergestellt.

Der Ouzo Canava Santorini ist ein Destillat aus einer Mischung Santoriner Samen, Kräuter und verschiedener Gewürze. Unsere Liköre sind eine Mischung unseres Ouzo mit tollen Aromen wie z. B. Kaffee oder Kaktus. Tsikoudia ist ein sogenannter Tresterbrand. Im Herbst wird Trester (die Pressrückstände der Weintrauben) nach der Weinlese und -kelterei in Kupferkesseln destilliert. Der Tsikoudia enthält im Gegensatz zum Ouzo keinen Anis.

Wie bei allen Ouzo-Destillerien üblich, wird auch das Ouzo-Rezept von der Familie Lignos seit vielen Jahrzehnten sehr gut gehütet.

 

Geschichte:

Woher kommt eigentlich das Wort „Ouzo“?

Dazu gibt es zwei Theorien. Eine These besagt, dass früher der in Italien angebaute Anis in verschiedene Länder des Mittelmeerraumes exportiert wurde. Kisten mit der Aufschrift „Uso di Marsiglia“ (Anis für Gebrauch in Marseille) enthielten den besten Anis, welcher nach Frankreich verschifft wurde. Später wurde dann aus „uso“ das Wort „Ouzo“. Eine andere Theorie besagt, dass das Wort ursprünglich aus dem türkischen kommt (üzüm = Bund Trauben oder Traubensud).

Ouzo wird nachweislich seit dem 19. Jahrhundert hergestellt, wann und wo der erste Ouzo wirklich gebrannt wurde, konnte bisher nicht abschließend geklärt werden. Nach und nach wurde die Produktion immer weiter verbessert. Zu Beginn destillierte man nur mit Anis, später wurden - so auch bei unserem Ouzo - weitere Aromen zur Verfeinerung des Geschmacks hinzugefügt.

Getränke auf Basis von Anis sind in fast allen Ländern des Mittelmeeres bekannt, jedoch darf Ouzo nur in Griechenland hergestellt werden. Andere Spirituosen, die an Ouzo erinnern, wie zum Beispiel Raki aus der Türkei oder französischer Pastis werden nicht destilliert, sondern nur mit Anis aromatisiert.